Was ist nur mit den deutschen Großprojekten los? Erst Stuttgart mit seinem Bahnhof, dann Hamburg mit seiner neuen Elbphilharmonie und nun immer und immer wieder der neue Großflughafen BER Berlins. Überall stellen sich technische oder organisatorische Probleme. Und werden Rücktritte gefordert wie am laufenden Band.

Hamburger Elbphilharmonie-Projekt: Abtritt Rege-Chef Leutner

Der Chef der städtischen Realisierungsgesellschaft (Rege) Heribert Leutner für das Hamburger Elbphilharmonie-Projekt will zurück treten. Leutner kündigte seinen Vertrag zum 30. Juni 2013, wie Focus Online berichtet. Am Montag teilten mehrere Medien mit, dass sich der Vorstandschef der Rege aus dem Geschäft zurückziehen will. Die Gründe dafür lägen vor allem in der langjährigen Auseinandersetzung zwischen dem Bauunternehmen Hochtief mit der Stadt und den Architekten des Elbphilharmonie-Projektes. Zwar hatten sich die Stadt und Hochtief nach langer Stilllegung nun über den Weiterbau der Elbphilharmonie geeinigt, sein Zepter will Leutner dennoch nieder legen. Bereits seit 2008 war Leutner Chef der Rege.

BER Großflughafen Berlin: Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck und Berlins regierender Bürgermeister Wowereit bleiben

Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck dagegen bleiben. Wowereit gibt zwar den Vorsitz des BER-Aufsichtsrates an Platzeck ab, ist der Rücktrittsforderung aus seinem Amt als regierender Bürgermeister aber standhaft geblieben. Die Grünen forderten Wowereit auf auch als Senatschef zurückzutreten. Für Matthias Platzeck wurden die Stimmen nach einem Rücktritt ebenfalls lauter. Platzeck stellte bei der Landtagssitzung am Montag die Vertrauensfrage, mit der er sich bei der rot-roten Koalition ihrer Unterstützung vergewissern wollte. Die Koalition schenkte Platzeck sein Vertrauen. Er löst Wowereit damit am Mittwoch als Aufsichtsratsvorstehender ab. “Entweder das Ding fliegt oder ich fliege. Mein politisches Schicksal hängt mit dem Gelingen dieses Flughafens zusammen”, sagte Platzeck am Sonntagabend in der ARD-Talkshow “Günther Jauch”.

Flughafen-Chef Rainer Schwarz wird seinen jedoch Posten verlieren, berichtet die Frankfurter Rundschau. Über einen neuen Eröffnungstermin würde der Aufsichtsrat erst im Frühjahr oder Sommer entscheiden, so Platzeck. Zudem wäre eine Erweiterung des Kontrollgremiums geplant.

Quelle: BVFI

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen